Titelbild.jpg

Leben und Werk

Katharina Schilling © Philip Poppek

In Katharina Schillings Malerei schweben bekannte Gegenstände der Alltagswelt, Vasen, Schwämme, Früchte oder schablonenhafte Zeichen wie schwerelos in einem von Zeit und Raum befreiten Bildraum. Schatten- und makellos heben sich die Objekte vor reduzierten Hintergründen ab und beharren in vermeintlicher Ruhe und Ordnung auf ihre Innerlichkeit. In den Bildern spiegelt sich das Spekulieren über Bewahren und Aufheben im Ordnen und Oszillieren von Gegenständlichkeit und Abstraktion.

Katharina Schilling isoliert Dinge aus ihrem ursprünglichen Kontext und hebt sie auf der Leinwand hervor. Mit einer scheinbaren Leichtigkeit bewegen sich die Objekte einzeln oder in unhierarchischen Ansammlungen im Bildraum. In der Arbeit »Rhubarb« (2018) tummeln sich in einem scheinbar zufälligen Nebeneinander Rhabarberstangen vor einem mit ebenso zarten Farbpigmenten eingefärbten Hintergrund. Ihre geschwungene Form findet sich in dem schablonenhaften Zeichen eines Fingers wieder – ein Versatzstück unserer von Informationstechnologie und Bilderflut geprägten Gegenwart. In einen vermeintlichen Zustand der Gleichzeitigkeit – ohne erkennbaren Bezug zueinander – in einen neuen Kontext geworfen, entziehen sich die Motive einer eindeutigen Lesbarkeit. Die Isolierung sowie die Darstellung der Objekte in formaler Perfektion evozieren unmittelbar das Begehren nach Berührung – als könnte man die Gegenstände greifen.

Mit der gleichen besonderen Aufmerksamkeit widmet sich die Künstlerin der Leinwand. Unabhängig von den Gegenständen im Vordergrund erzählen die dezidiert gestalteten Leinwandhintergründe von einer eigenen Unabhängigkeit. Mit der Behandlung des Malgrunds durch Einfärben, Falten oder Frottieren entstehen ganz eigene Strukturen. So überzeugt die Arbeit »Pool« (2016) durch ihre einzigartige Musterung. Zusätzlich erhält die Arbeit durch die abgerundeten Ecken eine autonome Objekthaftigkeit. In ihren jüngsten Bildern wie »The Gift« (2017) und »Little Dark Age« (2018) hebt die Künstlerin das Objekthafte der Bildträger noch verstärkter hervor. Ähnlich Gotthardt Graubners »Farbraumkörper« gewinnen Katharina Schillings Bilder an Körperlichkeit und räumlicher Wirkung mittels Keilrahmen und Schaumstofflagen. Zusätzlich erhalten sie durch die Weichheit und Rundungen sinnliche Qualitäten. In einer schnelllebigen Welt, in der die Malerei schon längst die Hoheit der Bildgenerierung an andere, technische Medien verloren hat, versteht es die Künstlerin diese als wahres Medium der Entschleunigung für sich zu nutzen.

Katharina Schilling (*1984, Köln) studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig u. a. bei Neo Rauch. Später absolvierte sie als Meisterschülerin bei Heribert C. Ottersbach. 2016 war sie Trägerin des Marion-Ermer-Preises und 2018 gehörte Katharina Schilling zu den Nominierten des Kunstpreises der Böttcherstrasse 2018 in Bremen, verbunden mit einer Ausstellung in der Kunsthalle Bremen.

Katharina Schilling lebt und arbeitet in Berlin und Wien.

Biografie

1984 geboren in Köln, DE
2005 – 2011 Studium der Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Fachklasse Prof. Neo Rauch & Prof. Heribert C. Ottersbach, Leipzig, DE
2011 – 2013 Meisterschülerin bei Prof. Heribert C. Ottersbach an der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig, DE
lebt und arbeitet in Berlin, DE und Wien, AT

Preise und Auszeichnungen

2018 Nominierung für den Kunstpreis Böttcherstraße Bremen 2018, Bremen, DE
2017 International Studio & Curatorial Program (ISCP), New York, US
2016 Marion Ermer Preis, Leipzig, DE
Preis der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am Main, DE
2015 Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Sachsen, DE
2014 DAAD-Stipendium, London, GB
2011 Max-Ernst-Stipendium der Stadt Brühl, Brühl, DE
2009 Stipendiatin des Cusanuswerks, Bischöfliche Studienförderung, Bonn, DE
Studienpreis des Freundeskreises der HGB Leipzig, Leipzig, DE
2008 Erasmus-Stipendium am Camberwell College of Arts, London, GB

Werke (Auswahl)

Katharina Schilling, Page I, 2019
Katharina Schilling, Page I, 2019
Katharina Schilling, Page II, 2019
Katharina Schilling, Page II, 2019
Katharina Schilling, All The Tired Horses, 2019
Katharina Schilling, All The Tired Horses, 2019
Katharina Schilling, The Lifting, 2019
Katharina Schilling, The Lifting, 2019
Katharina Schilling, On Your Side, 2019
Katharina Schilling, Page III, 2019
Katharina Schilling, Sharing, 2019
Katharina Schilling, Them Heavy People, 2019
Katharina Schilling, Where Do We Go From Here?, 2019
Katharina Schilling, Rhubarb, 2018
Katharina Schilling, Star Fruit, 2017, © Katharina Schilling
Katharina Schilling, not titled yet (Klee), 2017, © Katharina Schilling
Katharina Schilling, Sycamore, 2017, © Katharina Schilling
Katharina Schilling, The Gift, 2017, © Katharina Schilling
Katharina Schilling, Pool, 2016, © Katharina Schilling
Katharina Schilling, Everlasting Everything, 2016, © Katharina Schilling
Katharina Schilling, Jimmy, 2016, © Katharina Schilling
Katharina Schilling, Peachy, 2016, © Katharina Schilling
Katharina Schilling, Pomelo, 2016, © Katharina Schilling
Katharina Schilling, Century Plant, 2015, © Katharina Schilling
Katharina Schilling, Flaky Flaws, 2015, © Katharina Schilling
Katharina Schilling, 46, 2014

Einzelausstellungen (Auswahl)

2018 Canny Codes, Galerie Nathalie Halgand, Wien, AT
2017 Katharina Schilling – Perspektiven der Gegenwart, Bundesbank, Frankfurt am Main, DE
2016 The Tide Pool, archiv massiv Baumwollspinnerei, Leipzig, DE
2015 COSMO & KRAMER (mit/with eva Hegge), Kunstraum Ortloff, Leipzig, DE
2014 Taking Silk, Beck & Eggeling, Düsseldorf, DE
2013 Was darf es sein?, Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig, DE
2011 Max-Ernst-Stipendium 2011, Rathaus Brühl, Brühl, DE
2009 Jetzt nicht weggucken!, Kuhturm, Leipzig, DE

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2018 Kunstpreis Böttcherstraße Bremen 2018, Kunsthalle Bremen, Bremen, DE
Bruit Qui Court, Galerie Nathalie Halgand, Wien, AT
Geheimnis der Dinge. Malstücke, Beck & Eggeling International Fine Art, Düsseldorf, DE
2017 Strange Beauty, Beck & Eggeling, Wien, AT
Strange Beauty, Beck & Eggeling, Düsseldorf, DE
Artworks Sitting in The Dark, Keith, Berlin, DE
Open Studios, International Studio & Curatorial Program (ISCP), New York, US
Group Show, Galerie Tobias Naehring, Leipzig, DE
The Love of Three Oranges, Kyoto Bar, Köln, DE
2016 Kindred by choice, b2 Galerie, Leipzig, DE
Klassentreffen – Klasse Ottersbach, Bayer Kulturforum, Leverkusen, DE
Group Show, Salon der Gegenwart, Hamburg, DE
Marion Ermer Preis 2016, Museum der bildenden Künste, Leipzig, DE
2015 WERKSCHAU Halle 12, Baumwollspinnerei, Leipzig, DE
POCKET, Galerie Dukan, Leipzig, DE
Ce qui je suis maintenant - Ein Zimmer für Alfred Flechtheim in Hagen, Osthaus Museum Hagen, Hagen, DE
2014 Cakes For Now, Gone Fishing, Leipzig, DE
Ce qui je suis maintenant – Ein Zimmer für Alfred Flechtheim, Rampone Artspace, Köln, DE
Be Calm, Tapetenwerk Halle C, Leipzig, DE
Meisterklasse Ottersbach – Die Pferde sind tot, Forum Kunst Rottweil, Rottweil, DE
2013 Neuzugänge zeitgenössischer Kunst im Kunstfonds 2013, Vertretung des Freistaates Sachsen beim Bund, Berlin, DE
Dis-APPEREANCE – Vom Verschwinden und Erscheinen, Westpol A.I.R. Space, Leipzig, DE
Meisterschülerausstellung, Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig, DE
Motorenhalle, Riesa Efau Kultur Forum, Dresden, DE
Halle 14, Baumwollspinnerei, Leipzig, DE
fünf plus eins, Galerie Julia Garnats, Köln, DE
Renaissance Reloaded, Beck & Eggeling, Düsseldorf, DE
Rudolf-Scharpf-Galerie, Projektgalerie des Wilhelm-Hack-Museums für junge Kunst, Ludwigshafen, DE
2012 Studioshow, 63 Clerkenwell Road, London, GB
Junge Kunst in Sachsen, Festspielhaus Hellerau, Dresden, DE
2011 Wir belohnen Sie, Kunstraum Ortloff, Leipzig, DE
Einer von uns ist keiner von uns, Galerie Leuenroth, Frankfurt am Main, DE
Mehr als nur ein Schuss, Beck & Eggeling new quarters, Düsseldorf, DE
2010 Die Erfundene, Fett6 Raum für Kunst, Hamburg, DE
2009 Girls must do better, Tobias Naehring, Leipzig, DE
Studienpreis 2009, Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig, DE

AUSSTELLUNGEN BEI BECK & EGGELING (AUSWAHL)

Publikationen

Katharina Schilling. Taking Silk

Katharina Schilling. Taking Silk

  • Künstlerin: Katharina Schilling
    Herausgeber: Ute Eggeling, Michael Beck
    Text: Viktoria Draganova
  • Englisch, Deutsch
    Softcover, 31 x 22 cm
    42 Seiten, 44 Abbildungen
  • Beck & Eggeling Kunstverlag, 2014
  • 12,00 €
Bestellen Mehr
Mehr als nur EIN Schuss

Mehr als nur EIN Schuss

  • Künstler: Rania Akl, Tilman Aumüller, David Borgmann, Sophia Loth, Malte Masemann, Jina Park, Katharina Schilling, Maria Schumacher, Sebastian Speckmann, Thomas Stephanblome, Genaro Strobel, Selma van Panhuis, Lydia Wahrig
    Text: Heribert C. Ottersbach, Rania Akl, Tilman Aumüller, David Borgmann, Tanja Kluß, Alexander König, Carsten Martin, Jina Park, Katharina Schilling, Maria Schumacher, Thomas Stephanblome, Genaro Strobel, Selma van Panhuis, Lydia Wahrig
    Design: Beck & Eggeling (Linda Inconi)
  • Deutsch, Englisch
    Softcover, 14,6 x 20,9 cm
    40 Seiten, 19 Abbildungen
  • Beck & Eggeling Kunstverlag, 2011
    ISBN 978-3-93091975-8
Bestellen Mehr
Weitere Publikationen

Bibliografie

Kunstpreis Böttcherstraße Prize 2018
Kunsthalle Bremen
Bremen 2018
Strange Beauty
Michael Beck, Ute Eggeling (Hrsg./eds.)
Düsseldorf 2017
Katharina Schilling
Marion Ermer Stiftung (Hrsg./ed.)
Museum der bildenden Künste Leipzig
Leipzig 2016
Klassentreffen. Klasse Ottersbach
Bayer AG, Bayer Kultur (Hrsg./ed.)
Leverkusen 2016
Katharina Schilling. Taking Silk
Michael Beck, Ute Eggeling (Hrsg./eds.)
Düsseldorf 2014
Leipzig am Rhein
Heribert C. Ottersbach, Reinhard Spieler (Hrsg./eds.)
Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen 2013
fünf plus eins
galerie julia garnatz
Köln 2013
Renaissance Reloaded
Beck & Eggeling
Düsseldorf 2013
Mehr als nur EIN Schuss
Beck & Eggeling
Düsseldorf 2012
Lubok 9
Christoph Ruckhäberle (Hrsg./ed.)
Leipzig 2010

News

BECK & EGGELING INTERNATIONAL FIANE ART · DÜSSELDORF · VIENNA — INFO@BECK-EGGELING.DE · WWW.BECK-EGGELING.DE

BILKER STR. 5 & 4 – 6 · D - 40213 DÜSSELDORF · T +49 211 4915890 — MARGARETENSTRASSE 5 /19 · A -1040 WIEN · T +43 1 581 1956